evakuierungskonzept, evakuierung, evakuation, evakuationskonzept

Evakuierungskonzept / Evakuation

Die Notwendigkeit eines Evakuationskonzepts / Evakuierungskonzepts im Rahmen der Geschäftsherrenhaftung ist für Arbeitgeber im Arbeitsrecht festgeschrieben.

Evakuierungskonzept / Evakuationskonzept

Die Notwendigkeit eines Evakuationskonzepts / Evakuierungskonzepts als Teil der Sicherheitsplanung ist für Arbeitgeber im Arbeitsrecht festgeschrieben, für Eigentümer sowie Nutzer von Bauten und Anlagen zudem in den Brandschutzvorschriften. Jeder Arbeitgeber hat demnach die Sicherheit der Arbeitnehmer und Dritter im Betrieb zu gewährleisten bzw. Bauten und Anlagen sind generell so zu betreiben, dass die Personensicherheit gewährleistet ist. Daraus ergibt sich, dass grundsätzlich in jedem Betrieb, jeder Baute oder Anlage Vorkehrungen für eine rasche und sichere Evakuierung bzw. Evakuation getroffen sein müssen.  Das Evakuationskonzept kann als Basis für Schulungen verwendet werden. In letzter Konsequenz dient es als rechtlicher Nachweis bei Streitigkeiten und Haftungsfällen.

Grundsätzlich gilt: Mit einem Konzept haben Sie de facto noch nichts erreicht! Trainings und praktische Üungen verankern das Wissen in den Köpfen nicht das Papier.

Was ist in einem Evakuationskonzept?

Grundsätzlich sollten folgende Inhalte in einem "schlanken" Evakuationskonzept / Evakuierungskonzept beschrieben werden:

  • Organigramm Evakuierungsorganisation
  • Funktionen der Evakuierungsorganisation mit Aufgaben und Verantwortung (Alarmempfangsstelle, Evakuierungsleiter, Sammelplatzleiter, Evakuierungshelfer, Erste Hilfe/ Nothelfer, Spezialfunktionen, Mitarbeitende)
  • Ausrüstung der EVAK-Organisation
  • Ablauforganisation: Detektion eines Ereignisses, Alarmierung einer internen Stelle, Erkundung, Lagebeurteilung und Entscheid Evakuierung, Alarmierung EVAK-Helfer, Besammlungspunkte, Auftragserteilung und Ausrüstung an EVAK-Helfer, Evakuierungsauslösung
  • Schlusskontrolle und Vollzugsmeldung
  • Verhalten am Sammelplatz
  • Information/ Kommunikation am Sammelplatz (Wer sagt was, Umgang mit Social Media, Information Kunden, Mitarbeitende, Mieter, usw.)
  • Betreuung und Versorgung der evakuierten Personen (Kälteschutz, Verpflegung, Verschiebung Ausweich-Sammelplatz, Erste Hilfe)
  • Personenanwesenheitskontrolle
  • Ausbildungs- und Schulungsplan mit verbindlichen Schulungs-/ Trainingsterminen
  • Brandschutzpläne
  • Flucht- und Rettungspläne
  • Evakuierungszonenpläne

Tool Notfallplan / Evakuierung

Evakuierung Fachbroschüren

Fragen

Ihre Fragen werden durch unsere Experten gerne beantwortet

Sie haben ein Anliegen oder suchen fachliche Unterstützung? Gerne helfen wir weiter.

Newsletter

Neuigkeiten nicht verpassen

Verpassen Sie weder News noch fachliche Neuheiten, die wir unseren treuen Abonnenten vorbehalten.

 
Ihre E-Mail-Adresse wird nur dazu genutzt, Ihnen unseren Newsletter und Informationen über unsere Tätigkeiten zu senden. Ihnen steht jederzeit der Abmeldelink zur Verfügung, den wir in jede gesendete E-Mail einfügen.

Tool Notfallplan / Evakuierung

Alle notwendigen Organisations- und Führungshilfsmittel für den Notall bzw. die Evakuaktion in einem Tool, basierend auf MS Office, hinterlegt

Welche Inhalte sind im Tool Notfallplan / Evakuierung bereits vorhanden?

Grundsätzlich sind folgende Inhalte im "schlanken" Tool Notfallplan / Evakuierung beschrieben bzw. hinterlegt:

  • Schriftlich dokumentiertes Evakuierungskonzept,
  • Organigramm Evakuierungsorganisation,
  • Funktionen der Evakuierungsorganisation mit Aufgaben und Verantwortung (Alarmempfangsstelle, Evakuierungsleiter, Sammelplatzleiter, Evakuierungshelfer, Erste Hilfe/ Nothelfer, Spezialfunktionen, Mitarbeitende),
  • Ausrüstung der EVAK-Organisation,
  • Ablauforganisation: Detektion eines Ereignisses, Alarmierung einer internen Stelle, Erkundung, Lagebeurteilung und Entscheid Evakuierung, Alarmierung EVAK-Helfer, Besammlungspunkte, Auftragserteilung und Ausrüstung an EVAK-Helfer,
  • Evakuierungsauslösung,
  • Schlusskontrolle und Vollzugsmeldung,
  • Verhalten am Sammelplatz,
  • Information/ Kommunikation am Sammelplatz (Wer sagt was, Umgang mit Social Media, Information Kunden, Mitarbeitende, Mieter, usw.),
  • Betreuung und Versorgung der evakuierten Personen (Kälteschutz, Verpflegung, Verschiebung Ausweich-Sammelplatz, Erste Hilfe),
  • Personenanwesenheitskontrolle,
  • Ausbildungs- und Schulungsplan mit verbindlichen Schulungs-/ Trainingsterminen,
  • Brandschutzpläne,
  • Flucht- und Rettungspläne,
  • Evakuierungszonenpläne.

Wenn Sie trainieren, dann praxisnah und richtig!

Legen Sie Messkriterien fest und beurteilen Sie diese. Nehmen Sie externe Beobachter und Profis dazu, welche helfen, der eigenen Betriebsblindheit entgegenzuwirken. Üben Sie realitätsnah, d.h. wo es brennt, sind meist die nahegelegenen Fluchtweg verraucht: Deshalb trainieren Sie auch:

  • Informationsflüsse zwischen Erkunder, EVAK-Helfer und EVAK-Leitung bei versperrten Fluchtwegen,
  • Information in solchen Fällen an die Mitarbeitenden, wenn Fluchtwege nicht begehbar sind,
  • Was passiert bei Mitarbeitenden, welche ohnmächtig werden und zu Boden fallen?,
  • Informationsflüsse? Rettung?

Bedenken Sie: Social Media ist ab der ersten Minute dabei!

Unsere Erfahrungen zeigen, dass bereits in den ersten Minuten nach einer Alarmierung gefilmt und gepostet wird. Das heisst, dass die EVAK-Organisation mit allen Stärken und Schwächen live ins Internet gepostet bzw. gestreamt wird. Somit sind die Mitglieder einer Notfall- und Evakuierungsorganisation von der ersten Minute an den Medien, Schaulustigen und Mitarbeitenden ausgeliefert. Fehltritte werden gnadenlost im Nachhinein auseinandergenommen. Das ist auch der Grund dafür, dass unsere Spezialisten und Trainer diesen Punkt in den Trainings genau besprechen und die Trainingsteilnehmenden auf dies Problematik vorbereiten. Das heisst:

  • Image wird in den ersten EVAK-Minuten gewonnen oder eingebüsst,
  • später auf dem Weg zum Sammelplatz weiter geformt,
  • um zuletzt am Sammelplatz den Abschluss zu findenum zuletzt am Sammelplatz den Abschluss zu finden.
So wie Sie sich im Stress verhalten, werden Sie in der Öffentlichkeit als Unternehmen bzw. als Mitarbeitende wahrgenommen und in den Online-Medien und auf Social Media Plattformen bereits 20-30 Minuten später viral kommuniziert. Dabei ist es durchaus denkbar, dass Fake -News entstehen, welche Sie kommunikativ korrigieren sollten.
RM Risk Management AG
Hertistrasse 25
8304 Wallisellen / Zürich
Schweiz
Tel. +41 44 360 40 40

Expertise

Risikomanagement seit über 35 Jahren
Risikomanagement seit über 35 Jahren

Produktunabhängige und neutrale Security & Risk Management Beratung

Folgen Sie uns:

Speichern
Benutzereinstellungen für Cookies
Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website machen. Wenn Sie die Verwendung von Cookies ablehnen, funktioniert diese Website möglicherweise nicht wie erwartet.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Weiter lesen
Unbedingt erforderliche Cookies
Diese Cookies sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass der Besucher in bestimmten Funktionen der Website navigieren und sie nutzen kann. Ohne sie können wesentliche Teile der Webseite nicht verwendet werden. Entsprechend sind diese Cookies immer aktiviert. Sie werden nur dann eingesetzt, wenn Sie unsere Website besuchen und werden in der Regel nach dem Schliessen Ihres Browsers gelöscht. Ausserdem werden sie verwendet, um bei Zugriff mit einem mobilen Gerät die optimierte Website-Darstellung abzurufen, damit z. B. Ihr Datenvolumen nicht unnötig verbraucht wird. Auch erleichtern die Cookies den Seitenwechsel von http zu https, sodass die Sicherheit der übertragenen Daten gewährleistet bleibt.
Marketing-Cookies
Marketing-Cookies werden genutzt, um gezielter für den Nutzer relevante und an seine Interessen angepasste Inhalte anzubieten. Sie werden ausserdem dazu verwendet, die Effektivität von Kampagnen zu messen und zu steuern. Sie registrieren z. B., ob man eine Webseite besucht hat oder nicht, sowie welche Inhalte genutzt worden sind. Mithilfe dieser Informationen wird ein Interessensprofil erstellt, sodass nur für Sie interessante Inhalte angezeigt werden. Wenn Sie Ihre Zustimmung zu Marketing-Cookies widerrufen, bedeutet dies nicht, dass Sie in der Folge weniger Inhalte sehen oder erhalten. Es bedeutet vielmehr, dass die Inhalte, die Sie sehen und erhalten, nicht individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.
linkedin.com
Annehmen
Decline
Leistungs-Cookies
Diese Cookies sammeln Daten über das Benutzerverhalten. Auf dieser Basis wird die Webseite bezüglich Inhalt und Funktionalität auf das allgemeine Nutzungsverhalten abgestimmt. Die gesammelten Informationen werden grundsätzlich in aggregierter Form weiterverarbeitet, es sei denn, ein Besucher hat einer personenbezogenen Auswertung gesondert ausdrücklich zugestimmt. Leistungs-Cookies werden ausschliesslich verwendet, um die Leistung der Website zu verbessern und das Online-Erlebnis auf die Bedürfnisse der Nutzer abzustimmen.
Google Analytics
Annehmen
Decline
Funktionale Cookies
Funktionale Cookies ermöglichen der Webseite, getätigte Angaben, wie z. B. den Benutzernamen oder die Sprachauswahl, zu speichern und dem Nutzer darauf basierend verbesserte und personalisierte Funktionen anzubieten. Die gesammelten Informationen werden ausschliesslich in aggregierter Form ausgewertet. Da wir Ihnen eine Website bieten möchten, die auf optimale Benutzerfreundlichkeit ausgelegt ist, empfehlen wir die Aktivierung dieser Cookies. Funktionale Cookies werden z. B. auch genutzt, um von Ihnen gewünschte Funktionen wie die Wiedergabe von Videos zu aktivieren.